Berufsschule für
Rechts- und Verwaltungsberufe

Leitbild

Positionen einer lernenden Schule

Einleitende Gedanken

Wenn wir Ihnen heute – mit etwas Stolz – unser Leitbild vorstellen, erscheint es mir notwendig, Ihnen einige Informationen zur Entstehung mitzuliefern, da dieses Leitbild das Ergebnis einer mehrjährigen Entwicklung darstellt.
Vor vier Jahren fiel an der Berufsschule für Rechts- und Verwaltungsberufe die Entscheidung, sich an einem Projekt für „Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen“(Quabs) zu beteiligen. Mit großem zeitlichen Einsatz und mit Unterstützung externer Berater und Moderatoren wurde unter Zuhilfenahme des EFQM-Modells (Modell der European Foundation for Quality Management) die Schule kritisch analysiert. Eine sich daraus ergebende Verbesserungsmöglichkeit war die Formulierung eines langfristigen Zielsystems mit Visionen, das den Rahmen für schulisches Handeln geben soll.
Das Leitbild möchte die Ansprüche der Nutzer (= Schülerinnen und Schüler sowie Ausbildungsbetriebe) und die der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berücksichtigen. Um die Erwartungen der Nutzer in das Positionspapier einfließen zu lassen, fanden Nutzerbefragungen statt. Diese Befragungen und die Formulierung des Leitbildes wurden vom Team mit großem Engagement erfolgreich durchgeführt. Da sich sowohl die Lehrkräfte als auch die Schulleitung in diesem Leitbild wiederfinden wollen, war die Beteiligung aller Beschäftigten in jeder Entwicklungsphase selbstverständlich. So stellt dieses Werk ein klassisches Ergebnis von bottom-up und top-down dar. Da wir uns als lernende Schule wahrnehmen, sehen wir es auch als Selbstverständlichkeit an, dass das vorliegende Leitbild vom jetzigen Zustand ausgeht. Im Rahmen eines ständigen Verbesserungsprozesses wird sich auch dieses Leitbild wandeln, wenn sich die Ansprüche an die Schule in den nächsten Jahren verändern sollten.


Dr. Thomas Roth

Schulleiter

(18.03.2003)

Das Leitbild

Das Leitbild ist ein verpflichtender Orientierungsrahmen und formuliert Ziele, auf die die Lehrer/ -innen, Sekretariatskräfte und die Schulleitung hinarbeiten und die Schulentwicklung ausrichten. Es wird periodisch angepasst.

1. Vision

Wir setzen uns für eine zukunftsgerichtete Bildungsarbeit ein

Die Wertvorstellungen unserer demokrati- schen Gesellschaft liegen unserem pädagogischen Handeln zu Grunde. Wir bieten Orientierungshilfe in einer vom Wertewandel geprägten Zeit.
Als offene Schule fördern wir das sozial verantwortliche Zusammenleben und die Toleranz in unserer Gesellschaft.
Zeitgemäße Unterrichtsinhalte, vernetztes Fachwissen, eine fächerübergreifende All- gemeinbildung und Gesundheitserziehung bereiten unsere Schüler/-innen auf eine anspruchsvolle berufliche Tätigkeit und auf ihre Rolle als verantwortungsbewusste, selbstständige und nach ethischen Grundsätzen handelnde Persönlichkeit vor.Als Schule mit einem sehr hohen Schülerinnenanteil wollen wir das Selbstbewusstsein junger Frauen gezielt fördern und so die emanzipatorische Entwicklung unterstützen.


2. Grundsätze

Die Lernenden stehen im Zentrum unseres Handelns

Wir verstehen uns als lernende und offene Schule, die Bildung und Erziehung in den Vordergrund unseres Handelns stellt.
Die Aufgabe unserer Berufsschule konkretisiert sich in den Zielen,

  • eine Berufsfähigkeit zu vermitteln, die Fachkompetenz mit allgemeinen Fähigkeiten humaner und sozialer Art verbindet
  • berufliche Flexibilität zur Bewältigung der sich wandelnden Anforderungen in Arbeitswelt und Gesellschaft auch im Hinblick auf das Zusammenwachsen Europas zu entwickeln,
  • die Bereitschaft zur beruflichen Fort- und Weiterbildung zu wecken,
  • die Fähigkeit und Bereitschaft zu fördern, bei der individuellen Lebensgestaltung und im öffentlichen Leben verantwortungsbewusst zu handeln.

Lehrer/-innen leisten gute Bildungsarbeit

Unsere Mitarbeiter/-innen sind engagierte, fachlich und methodisch kompetente Päda- gogen. Wir vermitteln Werte und leben sie glaubhaft vor. Wir setzen uns mit allen un- seren Fähigkeiten und Fertigkeiten im Inte- resse unserer Schüler/-innen ein. Wir arbei- ten zur Förderung unserer Lernenden in- tensiv mit Beratungsstellen und anderen Bildungsträgern zusammen.

Wir sorgen für ein gutes Schulklima

Gegenseitige Wertschätzung, Offenheit, Solidarität und Vertrauen prägen unser Verhalten und sind im Schulalltag für alle spür- bar. Konflikte werden von uns konstruktiv und zeitnah ausgetragen.

Wir fördern, überprüfen und sichern die Qualität unserer Arbeit

Wir entwickeln ein Instrumentarium zur regelmäßigen systematischen Überprüfung und laufenden Verbesserung aller Qualitätsaspekte unserer Schule.


3. Selbstverständnis von Führung und Zusammenarbeit

Die Schulleitung unterstützt die Mitarbeiter/-innen in ihrer guten Bildungsarbeit

Unsere Schulleitung führt die Schule partnerschaftlich und bindet die am Bildungsprozess Beteiligten konstruktiv ein. Wir verstehen Führung als einen gesteuerten, zielorientierten Prozess unter Beteiligung der Lehrenden, Lernenden und Ausbildenden, der sich an den laufenden Veränderungen der Arbeitswelt orientiert. Die Bedürfnisse der Lehrkräfte und der Nutzer/-innen werden ernst genommen und angemessen berücksichtigt.
Die Führungsebene lebt einen offenen Kommunikationsstil vor und fördert die Beteiligungskultur.

Die Führung hilft bei der Entwicklung der Potenziale von Mitarbeiter/-innen

Unsere Lehrkräfte werden nach ihren Fähigkeiten, Kenntnissen und Interessen eingesetzt.
Unsere Fortbildungspolitik orientiert sich sowohl an den Prioritäten der Schule als auch an den Fortbildungsbedürfnissen der Mitarbeiter/-innen.
Unsere Fachbetreuer/-innen sind Führungskräfte, die fachbezogene und fächerübergreifende pädagogische Konzepte im Team entwickeln und umsetzen. Sie wirken bei der Einarbeitung, Betreuung und Integration neuer Kolleg/-innen mit. Die Entwicklung von Fähigkeiten und Kenntnissen der Mitarbeiter/-innen werden durch sie gefördert.

Mitarbeiter/-innenzufriedenheit ist für die Führung ein wichtiger Wert

Durch Delegation von Führungsverantwortung fördern wir die Teamentwicklung und die Zufriedenheit der Lehrkräfte. Die Mitarbeiter/-innenzufriedenheit ist für uns die Basis eines qualifizierten Unterrichts. Es finden regelmäßig strukturierte Mitarbeitergespräche und systematische Erhebungen zur Mitarbeiterzufriedenheit statt.

4. Unser Umgang mit den Schüler/-innen und Partnern

Wir fördern und fordern unsere Schüler/ -innen

Der Bildungs- und Erziehungsauftrag wird im Kernprozess Unterricht durch vielfältige Methoden aufgaben-, personen- und situationsgerecht umgesetzt.
Der Erfolg und das Ergebnis der Dienstleistungen der Schule sind mit der Eigenleistung der Schüler/-innen verknüpft. Ein nachhaltiger Bildungserfolg für die zukünftigen Anforderungen des Berufslebens in Europa kann nur entstehen, wenn die Schüler/-innen einen aktiven Beitrag leisten. Eigenverantwortliches Arbeiten, Teamarbeit und methodenzentriertes, projektorientiertes Lernen zur Selbstorganisation der Schüler/ -innen sind deshalb wichtige Ziele unserer Schule.
Die Unterrichtsformen gehen im Rahmen unserer Möglichkeiten auf die (Lern-) Biografien der Schüler/-innen ein und berücksichtigen unterschiedliche Lerntypen.

Wir arbeiten mit unseren Partnern eng zusammen

Wir streben eine enge Verknüpfung mit der beruflichen Praxis an. Die Berufsschule und die Ausbildungsbetriebe erfüllen in der dualen Ausbildung einen gemeinsamen Bildungsauftrag. Die Partner haben dabei spezifische Aufgaben. Auf der Basis der verbindlichen Lehrpläne vermitteln wir theoretische Grundlagen und Kenntnisse praxisorientiert und tragen so zum beruflichen Handeln bei.

Wir streben eine hohe Nutzer/ -innenzufriedenheit an

Die Bedürfnisse von Nutzer/-innen und die Möglichkeiten unserer Schule können in einem Spannungsverhältnis stehen. Es finden regelmäßig strukturierte Erhebungen der Nutzer/-innenzufriedenheit statt. Im Rahmen der Zieldefinitionen und -überprüfungen stellen wir unsere Aufgaben, Möglichkeiten und Grenzen in einem offenen Prozess zur Diskussion.

Wir verpflichten uns gegenüber der Öffentlichkeit

Wir stehen in einem interaktiven Prozess mit der interessierten Öffentlichkeit. Der regelmäßige persönliche Kontakt mit den Ausbildern, zuständigen Stellen und weiteren Partnern und Interessierten ist uns ein besonderes Anliegen.

Städtische Berufsschule für
Rechts- und Verwaltungsberufe

Astrid-Lindgren-Str. 1
81829 München

Tel.: 089 233-41750
Fax: 089 233-41755
E-Mail: bs-recht-verwaltung@muenchen.de